Mein Monatsrückblick – Juni

Juhu, meine ersten Monatsrückblick im Blogformat ist fertig, am 3. Juli 😉

20220628_175154

Mal schauen, wann ich es schaffe, ihn online zu kriegen.

Folgendes erwartet euch hier aus meinem Juni:

  1. Mein eigenes Gruppenprogramm
  2. „Kleine Abenteurer liebevoll begleiten
  3. „Familienimpulse“
  4. Schweden im Wohnmobil
  5. Rückschau und Geburtstag
  6. Urlaub als Alltag
  7. Ausblick auf den Juli

Mein Juni war sehr zweigeteilt:

Anfang des Monats hatte ich das Gefühl, dass die Luft raus ist.

Hier im Familiengefüge. Die Tage waren zäh, ich war lustlos, die Kinder waren lustlos.

Wir sehnten uns danach, hier alle mal rauszukommen.

Gleichzeitig hatte ich in meinem Arbeitsleben viel zu tun und genoss das.

Mein eigenes Gruppenprogramm

Meine eigenes erste Online-Gruppenprogramm war gestartet und machte mir viel Spaß. 

https://www.instagram.com/p/Cdd6RJSOcQq/

Jeden Dienstagabend treffe ich mich aktuell achtmal mit den angemeldeten Frauen und wir sprechen über die Herausforderungen des 1. Babyjahrs.

Ich konnte es fast körperlich spüren, wie entlastend es für manche Frauen war zu erfahren, dass sie nicht allein sind mit ihren belastenden Gedanken.

Themen in unserer gemeinsamen Zeit sind u.a. Veränderungen nach der Geburt, Geburtstrauma, babykonforme Selbstfürsorge, Wut auf sich oder das Baby, der eigene Perfektionismus und noch vieles mehr.

Hört sich das für dich interessant an? Hier gibt es schon mal ein paar Posts zum Thema:

„Kleine Abenteurer liebevoll begleiten“

Außerdem startete das Onlineprogramm von Damaris Schulz „Kleine Abenteurer liebevoll begleiten“. Es ist ein vierwöchiges Programm, in dem es darum geht seine Kinder durch eine andere Brille betrachten zu lernen und mehr zu staunen und weniger zu schimpfen. Es fußt auf dem entwicklungsbasierten Ansatz, und ich finde es eine großartige Sache für die Bindung zwischen mir und meinen Kindern.

Kkjlö,

Ich bin in der Programmgruppe als Moderatorin mit dabei gewesen. Es macht mir jedes Mal mehr Freude, die Eltern zu begleiten und sie zu unterstützen bei ihren Fragen und Herausforderungen. Vor allem ist es schön zu sehen, wie viele Eltern ihre Kinder gern liebevoll begleiten wollen.

„Familienimpulse“

Außerdem startete der Verkauf der Familienimpulse. Ein bunter Strauß aus Expertenimpulsen zu verschiedenen Themen rund um Elternschaft. Auch ich habe ein Video beisteuern dürfen.

Bist du interessiert, dann schau gerne hier:jpoklö

Alle drei Punkte sind Dinge, die mir sehr am Herzen liegen. Bei denen ich denke, dass sie dazu beitragen, die Welt mit zu verändern.

Und gleichzeitig bin ich dann sehr in Gedanken dabei und nicht so präsent für meine Kinder. Das merken sie sofort.

Schweden mit dem Wohnmobil

So tat es uns allen gut zu unterbrechen und in die Wälder Schwedens zu fahren.

Oh, was war das für eine wunderschöne Zeit. Schon allein das Losfahren, das gemütliche Fahren im Wohnmobil, alles dabei zu haben, irgendwo stehenbleiben zu können und sich die schönsten Orte zum Bleiben auszusuchen. Die waren für uns die am Meer.

Das Wetter war herrlich und so waren wir einfach immer draußen. Das, was hier zuhause manchmal so schwerfällt, das Rauskommen, war gar kein Thema mehr.

Die Nähe zum Meer tat ihr Übriges.

Wir haben unzählige Stunden am und im Meer, beim Burgenbauen und Muschel sammeln verbracht.

Jeder Campingplatz, und wir waren nur auf 4 verschiedenen in den 14 Tagen wurde heißgeliebt von den Kindern, so dass jeder Abschied wieder aufs Neue schwerfiel.

Total schön fand ich auch, mein Gruppenprogramm mit den Mamas dank Onlinemöglichkeit auch im Urlaub einmal durchzuführen. Wundervoll, mit dem Meer im Hintergrund

Mein Geburtstag und meine Rückschau

In diese Zeit fiel auch mein 39. Geburtstag. Ich hielt Rückschau am Abend vorher. Das habe ich tatsächlich das erste Mal gemacht. Und es tat so gut. Seit etwa 6 Monaten schreibe ich am Abend 5 Dinge auf, die meinen Tag schön gemacht haben. Empfehle ich auch den Mamas in meinem Programm.

Hast du Fragen dazu? Dann schreib mir eine Mail an nehlsen.hannah@gmail.com

Dieses Heft hatte ich dabei. Und es war so ein Schatz darin zu lesen. Und es tat gut. Bin ich doch gerade dabei, meine Stelle als Lehrerin zu kündigen und mich auf die Arbeit und Begleitung mit Mamas zu focussieren. Diese sichere Stelle aufzugeben entspricht so gar nicht meinem Bedürfnis nach Sicherheit und dennoch wage ich den Schritt. Möchte ich mit dieser Arbeit doch dazu beitragen, dass sich viele neugeborenen Mamas leichter in ihrer neuen Rolle zurechtfinden und Freude an ihrem neuen Leben haben. Und ich war so dankbar an diesem Abend für mein letztes Lebensjahr. Auch wenn ich immer noch nicht genau sehe, wohin die Reise geht, konnte ich erkennen, dass sich vieles verändert hat bei mir.

Urlaub als Alltag?

Was ich im Urlaub sehr genieße, mir allerdings am Anfang immer schwer fällt, die Verantwortung aufzuteilen. Oft ist es anfangs für mich eine Umstellung, dass wir ganz viel Zeit zu viert haben. Dann fahre ich meinem Mann gern mal über den Mund, wenn er, in meinen Augen, „unpassend mit den Kindern spricht. Ich brauche oft eine Weile bis ich es wieder schaffe stattdessen innerlich durchzuatmen.

Ich genieße es sehr, dass wir im Urlaub auch viel Zeit für uns allein haben oder Exclusivzeit mit einem Kind. Das bedeutet zwar, dass die Tage oft eine ähnliche Struktur haben, doch das macht mir nichts. Dafür kann ich ganz viel Zeit mit mir allein tanken.

Und auch Exclusivzeit, und sei es eine halbe Stunde, mit einem Kind ist so kostbar und spiegelt sich gleich im Familienleben wider. Die Kinder sind danach oft so entspannt und es gibt weniger Streit.

Ich wünsche mir oft mehr von den Urlaubsvorteilen in unseren Alltag zu integrieren. Doch bisher ist das meine Vision. Ich arbeite dran.

Daher fällt mir selber aber der Übergang oft schwer. Und so war die letzte Juniwoche geprägt davon, hier wieder anzukommen. Und die Kinder dabei zu begleiten.

Ausblick in den Juli

Wir werden 4. Geburtstag meiner Jüngsten feiern und den 40. Geburtstag meines Mannes.

Mein Mann und ich werden das erste Mal seit Geburt unserer Kinder wieder gemeinsam auf ein Konzert gehen.

Ich werde mit den Kindern immer mal wieder unterwegs sein, Freunde besuchen und dort übernachten. Also, einfach den Sommer genießen.

Und im Juli werde ich mein erstes Gruppenprogramm beenden. Nach den Erfahrungen des ersten Mals werde ich die Rückmeldungen der Teilnehmerinnen auswerten und weiter verbessern, um es im Herbst wieder neu anzubieten.

Interessiert, dann schreibe mir nehlsen.hannah@gmail.com

oder schau hier: https://www.instagram.com/hannah.nehlsen/

oder hier: https://hannah-nehlsen.de/

Zusätzlich möchte ich alle interessierten Mama zweimal im Monat dazu einladen, sich in einem geschützten Rahmen von neugeborenen Mamas auszutauschen. Ich halte den Raum und gebe Impulse, der Großteil der Zeit darf aber für den Austausch genutzt werden.

Interessiert, dann schreibe mir einfach: nehlsen.hannah@gmail.com

Außerdem möchte ich gern meine Einzelberatungen vermehrt anbieten – für Mamas, die im 1. Babyjahr so hart kämpfen und sich sehnen nach mehr Leichtigkeit, auch mit Baby.

Interessiert, dann schreibe mir nehlsen.hannah@gmail.com

oder schau hier: https://www.instagram.com/hannah.nehlsen/

oder hier: https://hannah-nehlsen.de/

Ich wünsche dir einen wunderbaren, leichten Sommer und freue mich, von dir zu hören.

Deine Hannah

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert